Lektion 5 - B) Allelic Mutationen

Die bis hierhin dargestellte erweiterte Genetik ist in der konkreten Kornnatterzucht nicht bewiesen. Die Theorien sind jedoch passable Erklärungsansätze für beobachtete Phänomene. Aktuelle Zuchterfolge zeigen hingegen das Vorhandensein der erweiterten Genetik in der Kornnatterzucht.

Losgelöst von der Diskussion, ob es sich bei dem Gendefekt namens Ultra um einen Einfluss von artfremdem Blut handelt (Hybridenzucht), zeigt die genetische Vererbung dieses Gens neue Zuchtmöglichkeiten auf.

Bewiesen ist, Ultra ist ein Allel zu Amelanistic. Es existiert also neben A- und Normal- ein weiterer Zustand im Locus für Amelanistic. Treffen Ultra und Amelanistic in einem Locus paarig aufeinander, sind diese Tiere nicht wildfarben und genotypisch heterozygot für jeweils beide Varianten, sondern bilden einen eigenen Phänotyp Ultramelanistic.

 

Beispiel 3

Aus den vorangegangenen Kapiteln wissen Sie, dass der Locus für Amelanistic zwei Allele bzw. Zustände annehmen kann:

 


A

Wildfarben

100% der möglichen
Melaninproduktion

a

A-Melanistic

Kein Melanin

 

Bei zwei Allelen sind folgende Loci-Paarungen möglich:

 

AA

Wildfarben

100% der möglichen
Melaninproduktion

 

Aa

Heterozygot Amelanistic

100% der möglichen
Melaninproduktion

aa

Homozygot  Amelanistic

Kein Melanin

 

Mittlerweile ist ein weiterer Gendefekt im Locus für Amelanistic entdeckt worden. Dieser ist ein weiteres Allel zum Wild-Gen und hat ebenfalls phänotypische Auswirkungen: Dieses sog. Ultra-Gen reduziert die Melaninproduktion. Pänotypisch ist es also ein hypomelanistischer Effekt, der genetisch jedoch den gleichen Genplatz mit dem Amelanistic-Gen teilt.

 

A

Wildfarben

100% der möglichen
Melaninproduktion

a

A-Melanistic

Kein Melanin

u

Ultra

25% der möglichen
Melaninproduktion

 

Durch dieses dritte Allel sind demnach mehr als drei Kombinationen im Locus für Amelanistic möglich:

 

AA

Wildfarben

100% der möglichen
Melaninproduktion

Aa

Heterozygot Amelanistic

100% der möglichen
Melaninproduktion

Au

Heterozygot  Amelanistic

100% der möglichen
Melaninproduktion

 

au

Ultramel

25% der möglichen
Melaninproduktion

 

uu

Homozygot Ultra

50% der möglichen
Melaninproduktion

aa

Homozygot  Amelanistic

Kein Melanin


Anhand der Tabelle können Sie sehen, dass mit dem neuen Ultra-Gen, zwei weitere Phänotypen möglich sind. Zum Einen erzeugen homozygote Ultra-Gene die Farbvariante Ultra. Teilen sich Ultra und Amelanistic den Locus, entsteht die Farbvariante Ultramel. Während bei Ultra noch reduzierte schwarze Farbpigmente zu sehen sind, erzeugt Ultramel nur noch sehr wenig Schwarz. Phänotypisch ist die schwarze Zeichnung bei beiden Varianten daher eher Graublau.

 

Anhand der Tabelle können Sie sehen, dass mit dem neuen Ultra-Gen, zwei weitere Phänotypen möglich sind. Zum Einen erzeugen homozygote Ultra-Gene die Farbvariante Ultra. Teilen sich Ultra und Amelanistic den Locus, entsteht die Farbvariante Ultramel. Während bei Ultra noch reduzierte schwarze Farbpigmente zu sehen sind, erzeugt Ultramel nur noch sehr wenig Schwarz. Phänotypisch ist die schwarze Zeichnung bei beiden Varianten daher eher Graublau.

Wir müssen bei den genetischen Farbvarianten also unterscheiden, ob der auslösende Gendefekt auf einem eigenständigen Locus sitzt oder ob auf diesem Locus weitere Gendefekte (Allele) möglich sind. Diese allelische Mutationen haben neben abweichenden Phänotypen weitreichende Auswirkungen auf die Vererbung.

Bei der Verpaarung Amelanistic mit Ultra schlüpfen bereits in der F1 Generation neue Phänotpyen, 50% der Nachkommen sind Ultramelanistic. Bei diesen Ultramelanistic trägt ein Genplatz das Ultra-Allel, der andere das Amelanistic-Allel. Aus diesem Grund kann ein amelanistisches Tier niemals heterozygot für Ultra sein, da es bereits einen eigenen Phänotyp bildet.

Die Vererbung von allelischen Mutationen ist also different zu der rezessiv heterozygoten Vererbung. Um einen Eindruck der Auswirkungen zu bekommen, habe ich die möglichen Verpaarungen von Amelanistic und Ultra noch einmal dargestellt.

 

Beispiel 4

 

 

Amelanistic (aa) verpaart mit Ultra (uu). Die Nachkommen sind 100% Ultramelanistic (au).

 


(u)

(u)

(a)

a•u

a•u

(a)

a•u

a•u


Amelanistic (aa) verpaart mit Ultramelanistic (au). Die Nachkommen sind 50% homozygot Amelanistic (aa) und 50% Ultramelanistic (au).

 


(a)

(u)

(a)

a•a

a•u

(a)

a•a

a•u


Ultra (uu) verpaart mit Ultramelanistic (au). Die Nachkommen sind 50% Ultramelanistic (au) und 50% homozygot Ultra (uu).

 

 

(a)

(u)

(u)

a•u

u•u

(u)

a•u

u•u


Ultramelanistic (au) verpaart mit Ultramelanistic (au). Die Nachkommen sind 50% Ultramelanistic (au) und 25% Ultra (aa) und 25% Amelanistic (aa).

 

 

(a)

(u)

(a)

a•a

a•u

(u)

a•u

u•u


Ultra (uu) verpaart mit Wildfarbe (WW) erzeugt 100% wildfarbene Nachkommen, die heterozygot für Ultra sind.

 

(W)

(W)

(u)

W•u

W•u

(u)

W•u

W•u


Ultramelanistic (au) verpaart mit Wildfarbe (WW) erzeugt keine heterozygoten Nachkommen für die Farbvariante des Elterntiers! Die Nachkommen sind zu 50% heterozygot für Amelanistic und zu 50% heterozygot für Ultra.



 

(W)

(W)

(a)

W•a

W•a

(u)

W•u

W•u


Neben Ultra und Amelanistic ist in der Kornnatterzucht eine weitere allelische Mutation bekannt. Striped und Motley teilen sich ebenfalls den Genplatz. Motley verhält sich jedoch zu Striped leicht dominant. Teilen sich Motley und Striped den Locus, sind die Tiere eher Motley als Striped. Es gibt allerdings auch Mischvarianten. Teilweise sind Tiere in der vorderen Hälfte Motley und ab der Mitte bis zur Schwanzspitze gestreift. In Züchterkreisen ist daher zwischen Motley, Motley-Striped und Striped zu unterscheiden. Auch Motley-Striped kann durch weitere Auswahlzucht durchgängige Streifen bilden. Der Unterschied zwischen Motley-Striped und homozygot Striped ist jedoch sichtbar. Die Motley-Striped Kombination erzeugt auf dem Rücken einen dicken, breiten Streifen und an den Seiten zwei dünne, insgesamt also drei Streifen. Eine homozygote Striped bildet auf dem Rücken und den Seiten jeweils zwei einzelne Streifen, sie wird daher auch 4-Lines Striped genannt.

 

Beispiel 5

 

 

Motley (mm) verpaart mit Striped (ss) erzeugt 100% Motley-Striped (ms). Das Motley-Gen dominiert.

 


(s)

(s)

(m)

m•s

m•s

(m)

m•s

m•s


Motley-Striped (ms) verpaart mit Motley-Striped (ms) erzeugt 50% Motley-Striped (ms), 25% Motley und 25% Striped.

 


(m)

(s)

(m)

m•m

m•s

(s)

m•s

s•s


Homozygote Motley (mm) oder Striped (ss) untereinander verpaart erzeugen natürlich 100% homozygote Nachkommen.

 

 

(m)

(m)

(m)

m•m

m•m

(m)

m•m

m•m


 

 

(s)

(s)

(s)

s•s

s•s

(s)

s•s

s•s


FAZIT

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Genetik verschaffen. Wie Sie mittlerweile sicherlich erkannt haben, ist das Verständnis dieser für eine erfolgreiche Kornnatterzucht elementar. Nur wer das Zusammenspiel von Locus und Allel verstanden hat, kann in Zukunft auch neue und interessante Genkombinationen züchten. In jedem anderen Fall wird das Ergebnis leider nicht den Erwartungen entsprechen.

Mendel legte mit seinen Regeln den Grundstein für organisierte Farbzucht. Das Wissen um  rezessive, heterozygote Erbgänge wird in Zukunft jedoch nicht mehr ausreichen. Farbvarianten wie Ultra und Zeichnungsvarianten Motley und Striped zeigen, dass auch die erweiterte Genetik in der Kornnatterzucht zunehmend präsent ist.

Überdies sehen Sie, wie wichtig die korrekte Bezeichnung der Tiere ist. Nicht selten werden Tiere unwissend oder wissentlich (da verkaufsfördernd) falsch deklariert. Wer dann solche Tiere kauft und für die weitere Zucht verwendet, kann niemals das gewünschte Ergebnis erreichen oder gar böse Überraschungen erleben. Bei vielen Hobbyzüchtern würden die Zuchtbemühungen in eine Sackgasse führen, die sie selbst nicht zu verschulden haben • von der verlorenen Zeit, den Kosten und den Bemühungen einmal ganz abgesehen. So bleibt mir an dieser Stelle nur an den verantwortungsbewussten Züchter zu appellieren, bitte stets eine korrekte Bezeichnung der Tiere vorzunehmen

Bei Ihren ersten züchterischen Schritten wünsche ich Ihnen viel Erfolg und gutes Gelingen!

Marcel René Meissner

 

 
Ein Klick als Dankeschön!
Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, bedanken Sie sich mit einem Besuch unseres Sponsors. Jeder Besuch zählt um den Inhalt und die Geschwindigkeit der Seite zu verbessern, Vielen Dank!
Powered by Redaxscript 2.1.0  •  Design and realization by Marcel Rene Meissner