Eine Kornnatter als Haustier

Sie haben sich bereits gedanklich mit einer Kornnatter als Haustier auseinander gesetzt, sonst wären Sie nicht hier auf dieser Seite. Dieser Artikel soll diesen Gedanken mit Fakten füllen und Ihnen evtl. bei der Entscheidung hilfreich sein.

 Welche Anforderungen stellen Sie an ein perfektes Haustier?

Es sollte...

  1. schön aussehen  
  2. keine physische Gefahr für Kinder darstellen  
  3. ungiftig sein  
  4. ein ruhiges Wesen haben, mit wenig Ambition zum Beißen  
  5. keinen unerfüllbaren Platzbedarf haben  
  6. Futter benötigen, welches leicht zu beschaffen ist  
  7. einen zumutbaren Pflegeaufwand benötigen  
  8. interessant zu beobachten sein  
  9. sich leise verhalten  
  10. einige Tage allein gelassen werden können  
  11. keine ständige Präsenz benötigen und somit auch für Berufstätige geeignet sein  
  12. eine relativ hohe Lebenserwartung haben  
  13. günstig in der Anschaffung und im Unterhalt sein  
  14. ein lehrreicher Pflegling für Kinder und Jugendliche sein     

     

    So ein Hautier gibt es nicht? Doch!

    Jedes Jahr entdecken mehr und mehr Menschen das interessante Hobby der Terraristik. Mitte der 90er Jahre boomte die Terraristik durch Filme wie "Jurrasic Park" oder "Godzilla". Heute erkennen die Menschen, dass Reptilien keine ekelhaften Kriechtiere sind.
    Wer seine Urängste vor allen was kriecht und krabbelt einmal überwindet, dem eröffnet sich eine faszinierende und kunterbunte Welt.
    Terraristik ist kein Hobby für Randgruppen, komische Leute oder Freaks. Die schnelllebige und finanziell angespannte Gesellschaft entdeckt die Terraristik als Alternative zu altbekannten "Kuschel"-Haustieren.
    Die Kornnatter hat dabei aufgrund ihrer vielen guten Eigenschaften in der Terraristik wohl den größten Interessenumschwung ausgelöst. Alle oben genannten Eigenschaften bringt die Kornnatter mit. Die Interessengruppe der Kornnatterhalter hat dabei die verschiedensten Ambitionen.

    Der jugendliche Schüler, der Schlangen cool findet.
    Der Biologielehrer, der Mendel anhand eines Tieres erläutert.
    Der oder die Manager(in), der beruhigende Momente sucht und gerne beobachtet.
    Der Hobbymensch, der Spaß daran hat, in die Genetik und Farbzucht einzusteigen
    Die Familie, die Tiere halten möchten, dass den oben genannten Anforderungen entspricht
    Die Berufstätigen, die keine Zeit für Gassi gehen haben und auch gerne mal vereisen.

    Die Kornnatter trifft damit genau den Zeitgeist der modernen Gesellschaft. Deutschland ist und bleibt ein Land von haustierverrückten Menschen. Die Kornnatter bildet hier oft eine interessante Alternative zu den bekannten Vierbeinern oder gefiederten Freunden.



    Ist ja gar nicht ekelig und glitschig!

    Jeder, der seine Vorurteile über Schlangen einmal vergisst und sich ernsthaft mit der Materie beschäftigt, ich schnell vom "Kornnatter-Fieber" angesteckt. Dieses grazile und edle Tier entspricht auf einmal so gar nicht unseren genetisch verankerten Vorstellungen. Jeder, der eine Schlange, ob Kornnatter oder eine Art, das erste Mal anfasst ist überrascht. Statt wie erwartet ekelig und glitschig ist die Schlange samtweich und trocken.
    Die Kornnatter strahlt dabei eine Ruhe und Gelassenheit aus, ihr friedliches Wesen beeindruckt jeden der sich darauf einlässt, auf Anhieb.



    Darf mein Kind eine Schlange haben?

    Junge Menschen sind vielen Sachen viel aufgeschlossener als Alte. Die Angst vor Tieren wird nicht in die Wiege gelegt sondern durch das Verhalten der Eltern in jungen Jahren entscheidend geprägt. Wenn die Mutter bei jeder Spinne vor Angst auf den Hocker springt und nach ihrem Mann schreit, wird zwangsläufig auch das Kind mit der Spinne etwas Negatives verbinden. Mit Schlangen und Spinnen verbinden fast 80% der Menschen daher Ekel und Angst.
    Tiere werden oft für das Erlernen von Verantwortung und Eigenständigkeit gekauft. Am häufigsten sind in dieser Richtung Hamster, Meerschweinchen und Vogel zu nennen. Nur haben diese Tiere eine relativ geringe Lebenserwartung. Für den einen mag dies von Vorteil sein, der andere möchte eine möglichst lange Zeit mit seinem Tier verbringen.
    Eine Kornnatter hat eine Lebenserwartung von bis zu 20 Jahren, der Durchschnitt liegt aber bei 14-16 Jahren. Mit einem Hamster hat sie allerdings gemein, dass Kornnatter ebenfalls nachtaktive Tiere sind, wenn auch wesentlich ruhiger als ein im Hamsterrad laufender Nager.

    Was allerdings das oft entscheidende Ausschlusskriterium für eine Kornnatter ist:



    Sie ist kein Kuscheltier!

    Kornnattern dulden zwar den Kontakt zum Menschen und können auch ab und an aus dem Terrarium herausgenommen werden, jeder Hautkontakt bedeutet aber Stress für das Tier!
    Natürlich kann durch routiniertes und ruhiges Verhalten des Menschen dieser Stress reduziert werden und Gewohnheit spielt ebenfalls eine große Rolle, dennoch sollte eine Kornnatter nicht täglich und schon gar nicht mehrmals täglich aus dem Terrarium genommen werden.
    Zur Fütterung und zur Reinigung des Terrariums und ab und zu zwischendurch schadet der Kornnatter allerdings nicht. Da Kornnattern die Wärme über das Licht bzw. Wärmestrahlen aufnehmen, sollte man sie nicht stundenlang einer deutlich kühleren oder wärmeren Umgebung aussetzen. 20-30 Minuten außerhalb des Terrariums sollten hier als absolute Höchstgrenze genommen werden.
    Grundsätzlich sollte sich der Halter also an der Beobachtung des Verhaltens im Terrarium erfreuen und nicht am ständigen Anfassen. Die Aquaristik ist daher der Kornnatterhaltung näher als Hund, Katze & Hamster.



    Kornnatter zähmen?!

    Aus den eben genannten Tatsachen kann man bei einer Kornnatter auch nicht vom Zähmen sprechen sondern nur von Gewohnheit, es gibt keine zahmen Kornnattern. Von Natur aus sind Kornnattern nicht bissig, aber negative Erfahrungen können aus jedem friedlichen Tier auch ein ängstliches Tier machen. Natürlich gibt es auch bissige Kornnattern, diese sind aber eher selten. Letztendlich beißen die Tiere nur, wenn sie sich bedroht fühlen und keine Ausweichmöglichkeit haben, oder aber weil die nach ihnen greifende Hand wie potentielle Beute riecht.
    Um das noch einmal klar zu sagen: Kornnattern können nicht dressiert werden. Sie sind sind taub, hören also nicht auf ihren Namen und werden nie zahm, wie man es vielleicht von anderen Haustieren kennt.



    Ich darf keine Schlange haben!

    Oft erreicht uns über das Forum folgender Hilferuf von jungen Menschen: "Wie kann ich meine Eltern davon überzeugen, dass ich eine Kornnatter halten darf?"
    Allen Eltern gebe ich hiermit den Rat, setzen Sie sich mit Ihrem Kind zusammen und diskutieren Sie darüber. Machen Sie eine Pro- & Kontra-Liste. Oft stehen auf der Kontra-Seite oben genannte Vorurteile!
    Besuchen Sie alle gemeinsam einen Reptilienladen oder noch besser einen privaten Züchter. Fassen Sie ein Tier an, überwinden Sie Ihre Ängste. Auch wenn die Entscheidung am Ende gegen die Schlange ausfällt, die Erfahrungen, die Sie dabei machen, sind es auf alle Fälle wert.
    Lesen Sie sich auf Kornnatter.de etwas in das Thema ein oder besorgen sie sich ein Fachbuch, von denen wir einige in der Literaturliste aufgeführt haben!



    Ab welchen Alter?

    Ich halte Kinder, die 12-14 Jahre alt sind, schon für verantwortungsvoll genug, um sich um eine Kornnatter zu kümmern. Wenn die Eltern mithelfen und ebenfalls ein Auge auf das Wohl des Tieres haben, sogar schon eher.



    Pflegeaufwand und Reinigung

    Der Pflegeaufwand ist vergleichbar mit der Reinigung eines Vogel- oder Hamsterkäfigs. Wobei das Terrarium aber seltener komplett gereinigt wird, sondern stattdessen permanent Kot und Häutungsreste entfernt werden sollten. Eine vierteljährliche Komplettreinigung mit neuem Bodengrund ist, bei sonst sofortigem entfernen des Kotes, ausreichend. Kornnattern koten auch nicht permanent, sondern nur einmal, ca. 3-4 Tage nach der Fütterung.



    Muss ich dann auch Mäuse züchten?

    Bis vor einigen Jahren musste der ambitionierte Schlangenhalter selber für die Futtertiere seiner Schlangen sorgen. Neben den Schlangen war es also fast unvermeidlich, auch Mäuse oder Ratten zu züchten. Diese Zeiten sind jedoch vorbei!
    Fast jeder Zooladen hat mittlerweile Futtermäuse für wenige Cent im Angebot. Auch das Verfüttern von lebenden Tieren ist heute nicht mehr nötig. Im 10er Pack gibt es bereits gefrorene Mäuse im Handel oder über das Internet bei diversen Frostfutterhändlern zu kaufen.
    Gefrorene Mäuse halten sich bis zu 12 Monate im Gefrierschrank. Portionsweise mit warmen Wassern aufgetaut, wird der Schlange die Maus mit einer langen Pinzette vorgehalten. Gefrorene und aufgetaute Mäuse stinken nicht. Wenn doch, sind die Mäuse womöglich schlecht und sicherheitshalber zu entsorgen.
    In den USA ist man sogar noch ein Schritt weiter. Dort werden sogenannte Schlangenwürstchen angeboten, welche meist aus einem Mix von Hähnchen und Rattenfleisch hergestellt und mit zum Fressen anregenden Duftstoffen versetzt wurden
    Die Fütterung wird außerdem maximal 1x wöchentlich mit 1-2 Mäusen pro Kornnatter durchgeführt, bei adulten Tieren können die Fütterungsintervalle sogar auf alle zwei Wochen erhöht werden.
    Beim Kauf einer Kornnatter ist aber auf jeden Fall mit dem Züchter abzusprechen, ob das gewünschte Tier auch Frostfutter annimmt, denn in seltenen Fällen gehen einige Tiere nur an lebende Mäuse. Hat sich die Kornnatter einmal an das Füttern mit toten, aufgetauten Tiere gewöhnt, hat man damit in der Regel nie wieder Probleme.
    Mehr zum Thema Füttern finden Sie im Artikel "Fütterung" auf Kornnatter.de



    Tierschutz

    Kornnattern lassen sich in Gefangenschaft, also in der Terrarienhaltung leicht vermehren. Obwohl der Bedarf an Tieren durch das wachsende Interesse als Haustier steigt, kann dieser durch professionelle und hobbymäßige Nachzucht ohne Rückgriff auf die Natur (Wildfänge) gedeckt werden. Die Zahl der Nachzuchten in Deutschland steigt ständig, teilweise leider auch zu schnell. Dies führt dazu, das wenig gefragte Farbvarianten teilweise für 5€ regelrecht verramscht werden. Dies lehnen wir grundsätzlich ab!
    Wenn Sie nicht bereit sind, für ein gesundes und aus artgerechter Haltung stammendes Tier einige Euros mehr zu bezahlen, bitte kaufen Sie sich kein Tier und unterstützen Sie nicht die Massenvermehrung unter mangelhaften Bedingungen.

    Kornnattern sind nicht geschützt, das heißt sie müssen nicht beim Amt gemeldet werden. Auch gilt die Kornnatter als Kleintier, sodass vom Vermieter i.d.R. auch keine Genehmigung benötigt wird. Probleme mit der Nachbarschaft ergeben sich meist nur aus der Sache "Schlange" mit oben genannten Vorurteilen an sich. Eine Geruchs- oder Lärmbelästigung wird es durch die Kornnatter nicht geben.



    Ich hoffe, dieser Artikel konnte Ihnen bei der Entscheidungsfindung helfen, eine Kornnatter als Haustier zu kaufen oder Ihrem Kind die Haltung zu erlauben. Detailinformationen, wie Terrariengröße und Ausstattung, Farbvarianten, Tierauswahl beim Kauf und vor allem wo Sie das Tier kaufen sollten, finden Sie im Bereich "Haltung" in separaten Artikeln.


Powered by Redaxscript 2.1.0  •  Design and realization by Marcel Rene Meissner